Am Ende fehlt die Puste

//eingestellt von J. Brüggemann

Herren1_2017_ac.jpg
Foto: Moritz Frankenberg

Bissendorfer Handballer verlieren ersatzgeschwächt mit 28:31

In der Handball-Oberliga verlor der TV Bissendorf-Holte das Duell bei der TuS Rotenburg mit 28:31 (13:13) und verpasst damit die Chance, in der Tabelle am Gegner vorbeizuziehen.

Wiedergutmachung für die knappe Heimniederlage im Hinspiel hatten die Bissendorfer als klares Ziel für die Partie ausgegeben. Und von Anpfiff an war das Team von Trainer Malte Mischok präsent.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und intensives Spiel. Bei wechselnder Führung gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen. Beim Stand von 7:5 führte der TVB erstmals mit zwei Toren, kassierte in der Folge aber vier Treffer und ging über 7:9 mit einem 13:13 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann mit leichten Vorteilen für Bissendorf. Ausschlaggebend für die Niederlage war dann die Phase zwischen der 37. und 49. Minute, als die Gastgeber einen 15:17-Rückstand über 20:19 auf 24:21 drehten.

Durch die Manndeckung gegen den neunfachen Bissendorfer Torschützen Christian Rußwinkel gingen die Ordnung und der Rhythmus verloren. In der auf und neben dem Spielfeld hektischer werdenden Partie kassierte Till Orgel die dritte Zeitstrafe.

Zwar kamen die Bissendorfer immer wieder auf ein Tor heran, doch technische Fehler verhinderten mehrfach den Ausgleich und luden Rotenburg zum Nachlegen ein. Am Ende machten sich auch der Kräfteverschleiß und das Fehlen personeller Alternativen wie Julian Jenner bemerkbar.

„Schade – wir hatten immer das Gefühl, dass was geht. Es war mehr drin“, sagte der enttäuschte Mischok nach dem Abpfiff.

Autor: Karl-Heinz Klenke

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 23.04.2018

Infos zum Spiel

Oberliga Männer Nordsee

TuS Rotenburg

TV Bissendorf-Holte

31:28