3. Platz beim HVN-Vergleichsturnier in Söhlde

//eingestellt von J. Brüggemann

TVB_mJD_2018_2019_a.jpg

Voller Aufregung machten sich 11 Bissendorfer + 2 Trainer und Eltern am vergangenen Samstag, den 15.12.2018 früh um 7:00 Uhr morgens auf den Weg nach Söhlde. Dort trafen sich insgesamt 7 Tabellenführer aus unterschiedlichen Regionen im Raum Niedersachsen und Bremen zu einem Vergleichsturnier. Ausgeschlafen und motiviert wollte man sich gegen andere starke Teams behaupten. Gespielt wurde lediglich 1x 12 Minuten im Modus Jeder gegen Jeden.

Ein Krimi zum Turnierauftakt

Der erste Gegner hieß Komet Arsten, bestens bekannt vom Rasenturnier in Habenhausen, wo sich die D1 im Finale knapp durchsetzen konnte. Die ersten Minuten agierten die Gelb-Blauen sehr nervös und fanden zu wenig Lösungen im Angriff. Erst nach 3 Minuten konnte der erste Treffer erzielt werden. Zugegeben, eigentlich gar nicht schlimm. Bei einer Spielzeit von nur 12 Minuten aber relativ entscheidend! Dies schienen sich auch die Jungs im Kopf eingeprägt zu haben, dass jeder Fehler bei so einer kurzen Spielzeit über Sieg oder Niederlage entscheiden könnte.

Trotz zweimaligem Zwei-Tore Rückstand konnte der TVB noch ein 7:7 Unentschieden herausspielen. Eigentlich wollte man sich daraufhin schon die Hand reichen, bis das Signal der Verantwortlichen des HVN kam. 7-Meter Werfen! Warum? Damit bei Punktgleichheit am Ende der Sieger des Shoot Outs den direkten Vergleich gewinnt. Leider verlor man das 7-Meter mit 3:2, auf dem Punktekonto standen trotzdem zunächst 1:1 Punkte.

Der TVB-Zug kommt ins Rollen

In den beiden darauffolgenden Spielen gegen Weende (9:7) und Hildesheim (7:6) spielten die Bissendorfer weiterhin nicht ganz befreit auf. Die „Niederlage“ gegen Komet Arsten schien zunächst noch in den Köpfen zu sein. Die technische Überlegenheit war dennoch in den beiden Spielen bemerkbar, es wurde munter durchgewechselt, jeder kam auf unterschiedlichen Positionen zum Einsatz.

Nach einer Mittagspause und Fragerunde mit A-Jugendbundesligaspielern der TSV Hannover-Burgdorf schien der Hebel umgelegt worden zu sein. In den Spielen gegen Börde (7:3) und Hannoverscher SC (11:7) zeigten die Bissendorfer ihre beiden besten Leistungen. Gerade das Umschaltspiel funktionierte deutlich besser. Aus einer unter Druck setzenden Abwehr konnten die Jungs immer wieder einfache Tore erzielen und ungefährdete Siege einfahren.

Da Komet Arsten und Aurich in der Zwischenzeit ebenfalls unentschieden spielten und Komet Arsten das 7-Meter Werfen gewann war die Konstellation für das letzte Spiel gegen Aurich klar: Der Gewinner ist Turniersieger, bei unentschieden ist Komet Arsten der lachende Dritte!

Turniersieg verpasst

Mit dem OHV Aurich traf man auf einen ebenfalls bekannten Gegner. Das Denkwürdige und sicherlich mit entscheidende fand jedoch vor dem Spiel statt: Die Jungs hatten ganze 7!!! Spiele Pause, was einer Dauer von 2 ½ Stunden entsprach. Die Auricher agierten im entscheidenden Spiel deutlich defensiver als sonst und wussten ihre Kräfte für die Spieldauer von 12 Minuten genau einzusetzen. Die Bissendorfer verteidigten zwar auch agressiv und Mike im Tor konnte einige Bälle parieren, jedoch fehlte es im Angriff an der letzten Durchschlagskraft. Was gut ausgespielt wurde, konnte nicht an dem guten Auricher Torwart vorbeigebracht werden. Nach 12 Minuten stand ein enttäuschendes aber verdientes 1:5 für Aurich auf der Anzeigetafel.

Insgesamt präsentierten die Bissendorfer an diesem Tag jedoch mit Abstand die ausgeglichenste Mannschaft des Turniers. Gerade im Rückraum war der TVB im Gegensatz zu den anderen Top-Teams deutlich flexibler unterwegs. Interessant wäre sicherlich ein Vergleich mit einem anderen Pausenverhältnis sowie längerer Spieldauer gewesen. So war es letztendlich auch das fehlende Quäntchen Glück, der zwischen den Plätzen 1-3 entschieden hat. Das Turnier hat aber die Erwartungen eines spannenden Vergleichs erfüllt und die Jungs sind wieder mal um eine Erfahrung reicher geworden.

Die mJD 1 wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Autor: Lukas Brüggemann