Kraftakt gegen HSG Nordhorn II

//eingestellt von J. Brüggemann

TVB_Herren_2_2018_2019.JPG.jpg

Die zweite Herren der Bissendorfer Handballer erkämpfte sich am vergangenen Sonntag einen knappen 30:29 Sieg gegen die Handballer aus Nordhorn, konnte jedoch über lange Strecken nicht die eigentlich mögliche Leistung abrufen.

Die Bissendorfer taten sich lange Zeit schwer, die gezielten Würfe von Levin Zare zu unterbinden. Zu oft kam der mit 13 Toren auf dem Spielbericht verzeichnete Spieler der Nordhorner am 9-Meter zum freien Wurf.

Die schwache Abwehrleistung der Bissendorfer führte bis einschließlich der Schlussphase dazu, dass die Nordhorner stets mit 1 bis 2 Toren in Führung blieben.

Direkt zu Beginn spielten die Nordhorner gut auf und führten zügig mit 1:5. Die Bissendorfer verkürzten auf 5:6, konnten aber bis kurz vor Schluss kein einziges mal in Führung gehen. Zu unwillig und träge schien die Abwehr der Gastgeber zu sein, um den Nordhornern in eigener Halle den Zahn zu ziehen.

Trainer Hauke Rehme-Schlüter sagte nach dem Spiel, der Anblick der Abwehrleistung seiner Mannschaft hätte ihn kurzweilig mental „5 Jahre älter“ gemacht, was die meisten Zuschauer sicherlich nachvollziehbar gefunden hätten.

Die fehlende Aggressivität in der Abwehr zeichnete sich bereits in den letzten zwei Spielen ab. Umso mehr überrascht es, dass es den Bissendorfern am Ende nochmal gelang, das Spiel spannend zu machen.

Die Stimmung in der Halle an der Werscher Straße kochte, als Sebastian Nüße (8 Tore) in der 58. Minute zum 29:29 ausgleichen konnte. Die Nordhorner hatten nach ihrer Auszeit im Gegenangriff die Möglichkeit, den Siegtreffer zu erzielen, scheiterten jedoch am neu in die Mannschaft eingestiegenen Torhüter Jonas Wültener.

Auf der Uhr blieben noch 10 Sekunden, als das Bissendorfer Trainergespann ebenfalls zur grünen Karte griff. Nach kurzem Passspiel im Rückraum zog Spielertrainer Hauke Rehme-Schlüter (11 Tore) 2 Sekunden vor Schluss auf der Mitte zum Wackler an und versenkte den Ball in das Nordhorner Tor.

Jubelschreie auf der Bissendorfer Bank und Tribüne prägten in den Folgeminuten das Geschehen - wer hätte mit diesem Spielausgang noch gerechnet? Die Führung der Bissendorfer war zu dem Zeitpunkt tatsächlich die erste im gesamten Spiel und machte die Enttäuschung der Nordhorner nach dem Spiel umso verständlicher.

Nichtsdestotrotz freuen sich die Bissendorfer Handballer über diese „schwere Geburt“ und blicken mit Vorfreude auf die kommende Trainingswoche und das Auswärtsspiel in Gruppenbühren.

Autor: Niklas Rehme-Schlüter

Infos zum Spiel

Landesliga Männer Weser Ems

TV Bissendorf-Holte II

HSG Nordhorn e.V. II

30:29