Zweite scheitert an sich selbst

//eingestellt von J. Brüggemann

TVB_Herren_2_2018_2019.JPG.jpg

28:21 (14:14) in Rastede

Mit der Erinnerung an die jüngste Pokalniederlage gegen die Sportfreunde aus Rastede reiste die zweite Herren der Bissendorfer Handballer am vergangenen Samstag zum Auswärtsspiel in der Landesliga Weser-Ems, um bei der Revanche diesmal zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Die Partie blieb zunächst ausgeglichen, bis sich die Bissendorfer in der 18. Minute das erste mal auf 3 Tore absetzen konnten. Die Gastgeber verkürzten, bedingt durch technische Fehler auf Seiten der Bissendorfer, und schafften kurz vor dem Halbzeitpfiff noch den Ausgleich.

Mit neuer Energie starteten beide Mannschaften in die zweite Hälfte, doch recht schnell wurde klar, dass die Bissendorfer am heutigen Tag nicht die nötige Konzentration mit auf das Spielfeld brachten. Insbesondere ab der 40. Minute wurde der gegnerische Keeper „warm geschossen“.

Die magere Torausbeute gab den Gastgebern die Möglichkeit, die verpatzte Führung der Bissendorfer zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen und schnell auf 4 Tore in Führung zu gehen. Die Würfe der Bissendorfer wollten ihren Weg einfach nicht in das gegnerische Tor finden, sodass bereits in der 50. Minute 5 Tore Abstand auf der Anzeige abzulesen waren.

Die Gastgeber traten in der zweiten Hälfte mit der mehr Willensstärke auf und nutzten ihre Torchancen, vor allem in Form der durch die Fehlwürfe der Bissendorfer in die Wege geleiteten Tempogegenstöße, deutlich besser.

Am Ende blieb es bei einem Sieg für die Handballer aus Rastede, die sich vorerst den 2. Tabellenplatz gesichert haben. Die Bissendorfer stehen nun mit 10:8 Punkten auf dem 6. Platz. Doch vor allem in der oberen Hälfte sind die Abstände zwischen den Mannschaften sehr gering, da auch der momentan erstplatzierte MTV Aurich bereits 4 Minuspunkte eingefahren hat.

Die Bissendorfer sehen einem spielfreien Wochenende entgegen und erwarten dann am 25.11. die HSG Nordhorn II an der Werscher Straße in Bissendorf.

Autor: Niklas Rehme-Schlüter